Allgemein

ToastbROHt zum Sonntagsfrühstück

Ach, seufzt der junge Rohköstler, Sonntag morgens. Eigentlich war es wirklich einfach, zu wechseln. Rohkost schmeckt gut, ist günstiger, schneller und es geht mir auch viel besser…..aber nie wieder Brot? Toastbrot mit Butter und Marmelade zum Frühstück…hmmm (sehnsüchtiger Seufzer). Wer Sonntag mit seinen, alles essenden Lieben, am Frühstückstisch sitzt, hat sich natürlich längst daran gewöhnt, etwas anderes als die Familie zu essen. Das ist kein Problem, wird von liebenden Menschen kommentarlos akzeptiert und die Geschenke, die man dafür vom Körper bekommt, wiegen die kleine Unebenheit auf. Aber es gibt eine köstliche Möglichkeit, sich hin und wieder einen Toast zu gönnen.

Die frischen Rohbrote von Vitakeim und Vitasprosse sind ein wunderbarer Ausweg aus der Sehnsucht. Natürlich handelt es sich nicht um gebackene Brote aus WeizenAuszugsMehl mit Treibmitteln, wie Hefe oder Sauerteig. Die Firmen Vitakeim und Vitasprosse bieten vier Sorten roher Brote, auf Basis von Buchweizen an. Es sind kleine, frische Laibe, die man gekühlt lagern muss, in Scheiben schneiden und toasten oder dörren kann. Ja… natürlich degenerieren beim Toasten die Inhaltsstoffe der Außenseiten, aber von innen bleiben sie Toast-weich, wertvoll, und werden nur lecker warm. Die Kostbarkeiten der frischen, rohen, gekeimten Zutaten bleiben aktiv und erhalten. Mandel – Haselnuss- oder Schokomus von Vitakeim oder das unfassbare Mandel-Zimtmus von Raw Living darauf, Obst der Saison mit Zimt und ein paar Chiasamen püriert und schon hat man fabelhafte „Toasts mit Butter und Marmelade“. Oder wie auf dem Bild eine deftige Version mit Hanfmus oder Kürbiskernpesto von RawConcept und Tomaten, Schnittlauch, Zwiebelringen, Kresse…ach der Möglichkeiten sind so viele.

Im Angebot sind:

  • Leinsamenbrot
  • Hanfbrot
  • Kräuterbrot und
  • Braunhirsebrot

Die Hauptzutat ist immer Buchweizen

Alle Brote enthalten Omega 3-Fettäuren. Es könnte sich lohnen, die Bissen gut einzuspeicheln, um das Ptyalin im Speichel zu aktivieren. Ptyalin heißt das Enzym, das die einzige Möglichkeit darstellt, die Kohlenhydrate und Zucker von Getreide zu aufzuspalten. Denn das ist ja das Hauptproblem bei dem Genuss von Brot und Getreiden. Da Getreide für den menschlichen Körper nicht vorgesehen ist, gibt es keine Möglichkeit es wirklich zu verdauen und sorgt darum dafür, dass sich der Darm entzündet und verschleimt und der Körper übersäuert. Wer jeden Bissen seiner Pizza minutenlang kaut, bis sich genug Ptyalin gebildet hat, um die Kohlehydrate des Brotes aufzuspalten, könnte sich öfter mal etwas Brot gönnen…..ich hätte damals keine Lust dazu gehabt, als ich noch Brot aß. Vor sechs Jahren das letzte Mal. Ich finde alle vier Sorten lecker. Normalem Toast am ähnlichsten, ist vielleicht das Leinsamenbrot.

Das Foto zeigt das Braunhirsebrot aus:

  • Buchweizen
  • gekeimter Braunhirse
  • frisch gekeimt Braunhirsemehl
  • gekeimten Leinsamen und
  • schwarzem gekeimtem Sesam
  • Gemüsegewürz aus…Lauch, Dill, Bährlauch, Steinsalz, Paprika, Brennessel Samen.

Probiert es doch einfach mal aus.

Wohl bekomms!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.